Was ist eure mentale Hilfe

Moderator: Admin

Antworten
Nancy28
Beiträge: 1
Registriert: Sa 4. Jan 2020, 16:52

Was ist eure mentale Hilfe

Beitrag von Nancy28 » Sa 4. Jan 2020, 16:58

Hallo ihr Lieben

was schenkt euch während der Attacke mentale Hilfe um nicht aus dem Fenster zu springen?

Gibt es mentale Tricks? Stellt ihr euch etwas vor? Mein Freund aus einer Klinik der ebenfalls Cluster hat meint es fühlt sich an wie ein heißes Messer. Deswegen Stelle er sich was Kühlendes während der Attacke vor. Glaubt ihr die Psyche allein kann es erträglicher machen? Ich werde es mal ausprobieren.

Wäre dankbar über eure mentalen Tipps

Liebe Grüße von Nancy



BadInkognito
Beiträge: 18
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 11:05

Re: Was ist eure mentale Hilfe

Beitrag von BadInkognito » Mo 6. Jan 2020, 07:59

Laut schreien oder Fluchen hilft. Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen worden. Ansonsten ist meine mentale hilfe mein kleiner Pietie. Habe mein Kätzchen mit 4 Wochen gerettet und mühsam mit dem Fläschchen aufgepeppelt. Anbei möchte ich behaupten das sich meine Attacken auf die hälfte reduziert haben. Keine Ahnung ob es Zufall war oder der Rhythmus von 2-3 Stunden für das Fläschchen Tag bzw. Nacht. Fertig war ich so oder so durch den Schlafmangel aber die Attacken blieben aus.
🤯😱🖕😱🖕🤯

Es gibt 2 Dinge auf dieser Welt die unendlich sind:

1. Das Universum
2. Die Dummheit der Menschen

Gebt acht auf dieser Welt, sonst ernten eure Kinder den Sturm.

Whoopy Highfly
Beiträge: 24
Registriert: So 18. Aug 2019, 21:36
Wohnort: 544

Re: Was ist eure mentale Hilfe

Beitrag von Whoopy Highfly » So 19. Jan 2020, 17:28

Hallo Nancy,
Seit ich die EMDR in der ReHabilitation kennen gelernt und anwende, lassen sich die Attacken ertragen und sind sogar weniger und der Schmerzpegel niedriger geworden.
Aber Vorsicht, diese Methode nur mit einem erfahrenen Therapeuten anwenden. Erwarte keine Wunder. Es braucht Zeit.

Gruß
Stefan

Wolkenblick
Beiträge: 29
Registriert: Do 7. Dez 2017, 08:12

Re: Was ist eure mentale Hilfe

Beitrag von Wolkenblick » Mi 22. Jan 2020, 16:18

Hallo Nancy,

das klingt jetzt vielleicht blöd, aber ich sage mir während der Attacke, dass es ja wieder aufhört. Es ist begrenzt. Ich brauche nur diese Minute durchzustehen, ruhig zu bleiben. Dann nur die nächste. Oder nur 3 Atemzüge. Und dann die nächsten. Als gäbe es kein davor oder danach. Das ist Selbstbetrug aber macht es überschaubar. Nicht denken „Jetzt geht es schon so lange und nachher kommt wieder eine Attacke.“ Nein, es ist immer gerade jetzt und nur so kurz. Und das wiederholen als wäre man gerade erst frisch eingestiegen und noch bei Kräften. Klingt banal, lässt sich aber gut üben. Und den Atem kann man sich als kühlend/kalt und rein vorstellen und zum Schmerz lenken.

Was ich auch mache, wenn ich merke, dass eine Attacke kommt und ich z.B. im Zug oder als Beifahrer unterwegs bin: Ich suche mir irgendetwas reales draußen, einen Vogel, einen Hund, zur Not eine Turmuhr, schließe die Augen und versuche die Welt aus deren Perspektive wahrzunehmen. Detailliert, konzentriert. Was sieht der Vogel alles? Und irgendwo sieht er den Zug, das Auto und vielleicht meinen Umriss. Der Schmerz bleibt ihm unsichtbar und ist ihm völlig egal. Also wendet er den Blick ab und schaut sich weiter um. Natürlich spüre ich den Schmerz weiterhin aber ohne Angst, Verzweiflung oder was auch immer man sonst damit verbindet, ist er besser auszuhalten.

Fluchen und Schreien würde mir nicht helfen weil ich mich dann weiter hineinsteigere. Aber so unterschiedlich sind wir halt.

Alles Gute
Wolkenblick

Whoopy Highfly
Beiträge: 24
Registriert: So 18. Aug 2019, 21:36
Wohnort: 544

Re: Was ist eure mentale Hilfe

Beitrag von Whoopy Highfly » Do 23. Jan 2020, 05:55

Hi Wolkenblick, @Nancy,
Genau das, was du beschreibst, macht EMDR.
Es ist schwer zu beschreiben und zu verstehen, ver es funktioniert. Du musst dich halt selbst "umprogrammieren". Das kostet viel Selbstdisziplin und Zeit. Versucht es einfach mal. Mir hilft es.
Mir ist es mittlerweile egal, was das jeweilige Umfeld denkt. Ich habe immer ein Atest vom Arzt dabei, damit das Fachpersonal bescheid weiß. Schließlich muss ich damit leben und nicht die anderen.

Gruß

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast