Aimovig/CGRP-Inhibitoren

Moderator: Admin

Antworten
77FGee
Beiträge: 3
Registriert: Mi 26. Jun 2019, 07:35

Aimovig/CGRP-Inhibitoren

Beitrag von 77FGee » Mo 8. Mär 2021, 11:27

Habe vor 3 Tagen erstmalig Aimovig 140mg sc gespritzt. Es wirkt! :D von 6 Attacken pro Tag auf 1-2 Attacken in schwacher Form. :)
Gibt es weitere Erfahrungen von anderen Forummitgliedern?



ohli2102
Beiträge: 77
Registriert: Do 6. Jul 2017, 12:28
Wohnort: Spanien

Re: Aimovig/CGRP-Inhibitoren

Beitrag von ohli2102 » Di 9. Mär 2021, 13:18

Hallo,

nach solchen Erfahrungen habe ich schon mehrfach gefragt mit leider keinen Berichten Betroffenener.
Ich bin im Moment an der Schwelle dieses Medikament verabreicht zu bekommen und freue mich natürlich mit dir, daß es Wirkung zeigt.
Cortison (200mg abwärts) und eine Erhöhung der Vera-Dosis haben keinen Erfolg gebracht.
Darf ich fragen wie alt Du bist, ich bin 73 und eigentlich ist Aimovig nur für Leute bis 70 zugelassen, und eigentlich auch nicht für CK-Patienten.
Spielt Deine Krankenkasse mit ??

LG und sfZ
Dieter

77FGee
Beiträge: 3
Registriert: Mi 26. Jun 2019, 07:35

Re: Aimovig/CGRP-Inhibitoren

Beitrag von 77FGee » Fr 12. Mär 2021, 11:07

Moin, nach weiteren 4 Tagen zeigt sich weiterhin eine Reduktion der Schmerzstärke, als auch der Attackenhäufigkeit. Zu den sonst typischen Zeiten bei mir (7:00-11:00-15:00-19:00-23:00-3:00) "fällt auch mal ein Anfall aus"...; ungefähr so, als würde ich Triptane schon prophylaktisch bekommen. Insofern kann ich von einer Besserung unter der Behandlung mit Aimovig berichten, vorerst.
Krankenkasse: Ich bin in der glücklichen Lage, mir das Medikament selbst verschreiben zu können, als Privatrezept. Für CK gibt es ja keine Zulassung bislang. Sollte es sich wirklich als wirksam bei mir herausstellen, werde ich meinen Neurologen bitten, es zu verschreiben, off-label, oder mit Genehmigung. Aber ich bezweifele, dass die Krankenkasse das genehmigt. Sonst würde ich es auch selbst zahlen.
Für die über 70jährigen ist es natürlich aufgrund des NW-Profil allgemein problematisch (hemmt die vasodilatatorische Wirkung des CGRP= begünstigt Gefäßverschlüsse), das ist im Einzelfall abzuwägen. Die Triptane sind ja auch nicht besser....
Viele Grüße

ohli2102
Beiträge: 77
Registriert: Do 6. Jul 2017, 12:28
Wohnort: Spanien

Re: Aimovig/CGRP-Inhibitoren

Beitrag von ohli2102 » Fr 12. Mär 2021, 11:52

Moin, moin,
danke für Deine Antwort.
Beide mich behandelden und beratenden Neurologen raten zu einer Behandlung mit Emgality.
Emgality sollte aber zweimal pro Monat gespritzt werden.
Bin mal gespannt was meine private KK dazu sagt.
Wenn Du weitere Erfahrungen machst, lass es mich bitte wissen. Auch gerne als PN.

Alles Gute
Dieter

Serafine
Beiträge: 32
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 22:10

Re: Aimovig/CGRP-Inhibitoren

Beitrag von Serafine » Fr 12. Mär 2021, 18:20

Hallo Clusterköpfe,
meine Kasse hat die Antikörper bereits schön mal abgelehnt.
Die zuständige Kommission hatte im März 2020 glaube ich die Antikörper für Cluster ja abgelehnt wegen fehlender Studien . . .

Und lt. der Neurologen wäre eine Spritze / Monat erforderlich.

Das ist doch deutlich zu teuer um es längerfristig selbst zu finanzieren. . . andernfalls hätte ich es auch gerne versucht.
Vielleicht tut sich da ja nochmal etwas.

Gruß und schmerzfreie Zeiten!

Serafine

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste