Vielleicht habe ich eine gute Nachricht...

Moderator: Admin

Antworten
Snappo
Beiträge: 3
Registriert: Di 14. Jan 2020, 20:47

Vielleicht habe ich eine gute Nachricht...

Beitrag von Snappo » Di 14. Jan 2020, 21:48

...aber der Reihe nach. Ich leide seit 26 Jahren an Clusterkopfschmerz. Zunächst episodisch, nach 4 Jahren chronisch mit bis zu 10 Anfällen Tag und Nacht. Dann wieder episodisch, ca 6 Jahre lang. Sauerstoff, Verapamil, Lithium, Sumatriptan, Naratriptan etc waren meine ständigen Begleiter.

Bis zum Dezember 2009. Im Zuge einer Fliegerarzt-Untersuchung war aufgefallen, dass ich wohl einen abnorm hohen Blutdruck hatte. Als Folge davon wurden mir zwei Stents eingesetzt, um ein zu 90% verschlossenes Herzkranzgefäß zu stabilisieren. Am Tag dieser OP wurde ich vom Kettenraucher (vier Päckchen pro Tag) zum Nichtraucher.

Außerdem verordnete man mir ein Mittel zur Blutverdünnung, einen Calcium-Antagonisten, einen Cholesterinsenker und ein Blutdruck-Präparat, die ich von nun an für den Rest meines Lebens zu nehmen hatte.

Was CKS anbelangt, so geschah ein kleines Wunder. Ich hatte zehn Jahre lang keinen einzigen Anfall mehr. Ich führte das auf die Tatsache zurück, dass ich seit 10 Jahren gesünder lebe, einen Blutdruck im Normalbereich habe und regelmäßig meine Pillen nahm.

Im November 2019 geschah es aber dann. Der Cluster war wieder da. Vier bis fünf Anfälle, beginnend ca eine Stunde nach dem Einschlafen und dann alle zwei bis drei Stunden. Schmerzstärke zwischen 5 und 8. Die Hölle war zurück.

Ich überlegte, was ich denn nun anders gemacht habe, als in den letzten zehn Jahren meiner schmerzfreien Zeit. Und dann fiel es mir ein. Anfang Oktober 2019 setzte ich den Cholesterinsenker (ein Satin) ab. Ca drei Wochen später begannen die Anfälle wieder. Anfang Dezember habe ich dann wieder mit der Einnahme der Statine begonnen - und seit 20.12. - also seit mehr als drei Wochen - keine Anfälle mehr.

Ich habe den Verdacht, dass Statine eine positive Wirkung auf die Unterdrückung von CKS haben.

Ich bin kein Pharmazeut. Und deshalb ist das nur mein laienhafter Verdacht. Vielleicht kennt jemand jemanden, der dies einmal fachlich untersuchen kann.

Gruß Bernhard



Snappo
Beiträge: 3
Registriert: Di 14. Jan 2020, 20:47

Re: Vielleicht habe ich eine gute Nachricht...

Beitrag von Snappo » Di 28. Jan 2020, 05:10

ich habe eben eine PN - als Versuch der Kontaktaufnahme - bekommen, kann aber leider darauf nicht antworten.

Offensichtlich geht das erst, wenn man längere Zeit Mitglied in diesem Forum ist.

Gruß

Bernhard

realus
Beiträge: 43
Registriert: Do 6. Jul 2017, 12:50

Re: Vielleicht habe ich eine gute Nachricht...

Beitrag von realus » Do 30. Jan 2020, 16:28

Guten Abend Bernhard "Snappo"
Besten Dank für den Bericht über die beobachtete Auffälligkeiten und die Rückblick-Überlegungen nach 26-Jahren Kopfschmerzen. Nach der fliegerärztlichen Untersuchung gab es zwei Stents sowie einige Medikamente - und dann eine rund 10 Jahre anhaltende Schmerzlinderung als "Nebenwirkungs-Wunder!", toll!! Bestimmt hatte auch der Wechsel vom Ketten- zum NICHT-Raucher zum Guten gewirkt, mE aber eher für einen anderen "Gesundheits-Bereich" ......, aber beachtlich, beachtlich......!
Nach dem Verzicht auf das Statin im Oktober 2019 entstanden die Kopfschmerzen wieder.
Doch nach der "Wieder-Einnahme vom Statin" ergab sich eine erfreuliche Schmerz-Linderung - Du hast dies bemerkt sowie einen Zusammenhang vermutet und kombiniert.
Tja lieber Bernhard, diese Auffälligkeit sollte mE unbedingt verfolgt und als "Strohhalm" vertieft werden. Du hast diese Erfahrungs-Überlegungen ins Forum getragen ...., und ich hoffe zuversichtlich, dass Dir via Forum (oder als PN) doch einige umfassende, fundierten sowie medizinisch erklärenden Antworten zugesandt werden.
Als medizinischer Laie ohne Sachwissen ermuntere ich Dich einfach, diese Linie beharrlich weiter zu verfolgen, nicht locker zu lassen und am Ball zu bleiben, ...... wer weiss, wer weiss...!
mfG realus

Snappo
Beiträge: 3
Registriert: Di 14. Jan 2020, 20:47

Re: Vielleicht habe ich eine gute Nachricht...

Beitrag von Snappo » Fr 31. Jan 2020, 04:56

Es ist ja nicht nur eine Schmerzlinderung. Es war eine vollständige Schmerzbefreiung für zehn Jahre, die sich nun wieder zu ereignen scheint.

Ich werde auf jeden Fall "am Ball" bleiben und versuche, über meine früheren beruflichen Kontakte Verbindung zu Forschungsabteilungen pharmazeutischer Hersteller aufzunehmen.

Erste Gespräche (allerdings mit einem Generika-Hersteller) hatte ich schon.

Gruß Bernhard

realus
Beiträge: 43
Registriert: Do 6. Jul 2017, 12:50

Re: Vielleicht habe ich eine gute Nachricht...

Beitrag von realus » Do 6. Feb 2020, 11:22

Hallo Snappo

danke für die Ergänzung betreffend vollständiger Schmerzbefreiung - deren Wiederholung sich bereits erneut abzeichnet.
Ich hoffe, dass Du dann einmal nach den Rückmeldungen der erwähnten Forschungsabteilungen, Generika-Herstellern sowie ev von Fachärzten und/oder Fo-Benutzern einmal die wichtigsten Zusammenhänge berichten kannst.
Weiterhin alles Gute und mit freundlichen Grüssen und toi, toi, toi.
realus

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste