Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-Infusi

Moderator: Admin

Antworten
Harald
Beiträge: 102
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 09:10

Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-Infusi

Beitrag von Harald » Sa 8. Jul 2017, 15:33

Liebe Freunde,

ich lese gerade eine Veröffentlichung, die ich Euch sofort weitergeben möchte.

Eine französische Arbeitsgruppe vermutet, daß beim CKS eine Überfunktion der NMDA-Rezeptoren vorliegt und daher Ketamin als NMDA-Rezeptor-Antagonist wirksam sein könnte.

Die Arbeitsgruppe berichtet über die Behandlung von zwei Patienten mit chronischem therapierefraktärem CKS.

Beide erhielten eine Kombination von Ketamin und Magnesiumsulfat. Diese Behandlung führte bei einem Patienten zum kompletten Attackenfreiheit, bei dem anderen Patiernten trat eine 50% Besserung bei der Attackenfrequenz und Attackenschwere ein.


Ich hatte bereits vor einiger Zeit über den Einsatz von Ketamininfusionen durch eine schweizer Arbeitsgruppe berichtet, die ebenfalls recht hohe Erfolgsquoten feststellen konnten.

Ketamin (Magnesiumsulfat sowieso) ist ein relativ preiswertes Material, daß überall verfügbar ist

Bei dieser Sachlage dürfte eine größere Studie nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig sein.

Gruß und schmerzfreie Zeit



Julius63
Beiträge: 3
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 23:42

Re: Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-In

Beitrag von Julius63 » Sa 26. Aug 2017, 23:46

Sehr interessant, leider hat bei meine Tochter der Ketamintherapie nichtgeholfen, diese wurde in Amsterdam durchgeführt.

Harald
Beiträge: 102
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 09:10

Re: Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-In

Beitrag von Harald » Mi 30. Aug 2017, 23:37

Hallo Julius,

schön, mal wieder etwas von Dir zu hören.
Nicht schön ist, daß das Ketamin Deiner Tochter nicht geholfen hat.

Dann liegen wohl die Hoffnungen auf den CRGP-Antikörpern - ich drücke die Daumen, daß das helfen wird.

Bis dahin wünsche ich Euch viel Kraft.

GusZ

Harald
Beiträge: 102
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 09:10

Re: Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-In

Beitrag von Harald » Fr 13. Okt 2017, 18:05

Hallo lieber Julius,

ich hatte soeben gerade einen ausgesprochen interessanten Kontakt mit Frau Dr. Granata gehabt, die im übrigen auch bei unserer Veranstaltung in Freiburg (18.11. ab 14:00 in der Neurologie der Uni Freiburg) über die Ketamintherapie vortragen wird. Sie hat mir in Bezug auf thearpierefraktäre Patienten noch einige Tips gegeben. Insoweit würde ich Dich bitten, mich anzumailen, denn das könnte Dich vielleicht interessieren.

Dr. Granata ist die (!) Spezialistin für diese Behandlung und deshalb wird die Veranstaltung bestimmt außergewöhnlich interessant werden, denn zur Zeit scheint diese Therapie sehr erfolgversprechend zu sein. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sind gerade auch bei den Chronikern deutlich über 50% der Behandelten mehrere Monate weitgehend schmerzfrei.

Ketamin ist ein relativ altes Medikament und kostet daher nur einen Appel und ein Ei, ich glaube weniger als 10 Euro.

Bislang sind fast 100 CKS-Patienten behandelt worden - ich denke, es ist wichtig, daß Frau Dr. Granata die Therapie in Deutschland vorstellt.

Gruß und schmerzfreie Zeit

wiehrlov
Beiträge: 2
Registriert: Do 19. Sep 2019, 10:10

Re: Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-In

Beitrag von wiehrlov » Do 19. Sep 2019, 10:13

Hat das jemand von Euch ausprobiert?
Bei mir in der Nähe gibt es einen Arzt, der Ketamininfusionen anbietet, allerdings war ich noch nicht da. Man muss es wohl selbst bezahlen. Würde mich freuen, wenn jemand vielleicht mal eigene Erfahrungen schreiben würde, ob es wirklich so gut hilft.

Alexander
Beiträge: 1
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 22:51

Re: Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-In

Beitrag von Alexander » Fr 14. Feb 2020, 15:41

Hallo wiehrlov,

ich habe seit 10 Jahren episodischen Clusterkopfschmerz und habe seit letztem Jahr zwei Ketamininfusionen erhalten. Auch wenn zwei Infusionen noch kein großer Erfahrungswert sind, kann ich jetzt schon sagen, dass es mir definitiv hilft. Eine Behandlung hält bei mir bisher für 5-6 Monate für Schmerzfreiheit. Weitere Medikamente für Akutbehandlung wie Triptane, Sauerstoff oder Prophylaxe wie Verapamil waren bei mir nach den Behandlungen nicht mehr notwendig.

Ich hatte das Glück, auf offene und gut informierte Ärzte in meiner Heimatstadt zu treffen, die diese Therapie ermöglicht haben und in Zukunft voraussichtlich auch bereit sind, diese weiterhin durchzuführen.

Zum Ablauf der Ketamintherapie und der Vorbereitung:
  • Bei Unikliniken mit Schmerzambulanzen, Praxen mit Schmerzzentren usw. bei Anästhesisten anfragen. Hier am besten ebenfalls auf die o.g. Studie verweisen.
  • Die Infusion wurde bei mir anstatt mit 0,5 mg/Kg Körpergewicht mit nur 0,25mg/Kg innerhalb von 60 min verabreicht. Eine einmalige Behandlung hat bei mir für 5-6 Monate Schmerzfreiheit genügt. Dennoch kam es bei mir zu leichten Hallzuninationen, daher mepfehle ich dringend, eine vertraute Person mitzunehmen, die einen während der Infusion betreuen kann
  • Auch beim Nachhauseweg sollte eine Begleitperson dabei sein, wegen des evetuell auftretenden Schwindels, Autofahren etc. ist am selben Tag
    nicht möglich.
Die Kosten wurden bei mir vollständig von der Krankenkasse übernommen, wie hier allerdings die allgemeine Lage ist, weiß ich leider nicht.
Gerne beantworte ich konkrete Fragen auch per PN. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um meine persönliche Erfahrung handelt und ich kein Arzt bin.

Gruß

ohli2102
Beiträge: 30
Registriert: Do 6. Jul 2017, 12:28
Wohnort: Spanien

Re: Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-In

Beitrag von ohli2102 » Mo 17. Feb 2020, 14:35

Hi Alexander,
sind die Hallus nur bei der Infusion oder auch später noch aufgetreten?
Ich habe ein bisschen Bedenken wegen der hin und wieder auftauchenden Berichte über Ketamin in der Drogenszene.
Aber ich würde auch gerne mal 5-6 Monate ohne Cluster erleben........
SfZ
Dieter

BudgiesAndCockatiels
Beiträge: 3
Registriert: Do 29. Aug 2019, 00:15

Re: Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-In

Beitrag von BudgiesAndCockatiels » Di 18. Feb 2020, 12:15

Liebes Forum ich hoffe auch auf die baldige Zulassung des CRPG-Antikörpers in DE..Meine Schmerztherapeutin zieht bei mir sogar schon einen Vagus bzw.Neurostimulator in Betracht,weil durch die psychiatrischen Komorbiditäten einfach keine andere Medikation außer Verapamil in Betracht kommt...Und das wahrscheinlich zu niedrig(Ärztin steigert die dosis nur sehr zögerlich.),da ich ja auch noch Lyrica,Alprazolam und Seroquel nehme und das ja auch schon sehr dämpfen wirkt und ich von Haus aus schon niedrigen Blutdruck habe.Ketamin würden sie jedoch wegen der Borderline-Erkrankung niemals erlauben,obwohl ich nie was mit Drogen am Hut hatte :roll: ...Außerdem hatte ich schon mal im Rahmen einer Narkose Ketanest und habe in der Aufwachphase geträumt vom Pfleger vergewaltigt wurden zu sein.Ich kenne viele leidvolle innere Zustände,tiefstes Schwarz(durch die Borderline-Störung) und hab mich immer durchgekämpft,aber so fertig mit der Welt wie jetzt war ich noch nie :|

Hansi63
Beiträge: 1
Registriert: Mi 19. Feb 2020, 11:28

Re: Therapierefraktärer Clusterkopfschmerz, Ketamin, chronischer Clusterkopfschmerz, NMDA-Rezeptor, Ketamin-Magnesium-In

Beitrag von Hansi63 » Sa 22. Feb 2020, 11:24

Hallo und guten Morgen erstmal,Ich komme aus dem Raum Ost- Westfalen -Lippe.Seit Anfang der 90er Jahre leide ich unter CKS,was ich schon alles an Medikameten ausprobiert habe würde hier den Rahmen sprengen!! Seit gerauner Zeit nehme ich jetzt Sumatriptan 100mg als Tablette oder auch den Pen mit Sumatriptan 6mg,das alles hilft relativ schnell und gut.Was ich noch erwähnen wollte zur Vorbeugung nehme ich dreimal am Tag 80mg Verapamil.Jetzt habe ich im Moment seit August 2019 bis heute an manchen Tagen bis zu 5 Attacken meistens in der Nacht!!! Nachdem ich den Bericht über Fr.DR Granata gelesen habe,über die Ketamin-Magnesium-Infusion ,bin ich sofort zu meinem Neurologen gegangen,habe ihm die ganzen unterlagen die von dem link ,der dabei war ,gegeben und durch ihn versucht jemanden zufinden der mir das Medikament spritzt ,leider gibt es hier nicht einen Arzt oder eine Klinik (nicht einmal in Bielefeld bei den von Bodelschwing-Anstalten,die wirklich auf Kopfverletzungen und usw spezialsiert sind).Wer kann mir da vieleicht weiterhelfen?????Ich würde die Behandlung auch selbst bezahlen,oder durch ganz Deutschland fahren,nur müsste ich halt wissen wo es eine Klinik/Praxis oder einen Arzt gibt der mir dieses Medikament verabreichen kann!!!!So ich hoffe der Text war nicht zu lang,und wünsche ein schmerzfreies Wochende.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste