Akupunktur

Moderator: Admin

Antworten
retogaribaldi
Beiträge: 1
Registriert: So 22. Sep 2019, 23:48

Akupunktur

Beitrag von retogaribaldi » Mo 23. Sep 2019, 00:25

Mir ist bewusst, dass dieser Bericht in keinster Weise wissenschaftlich untermauert werden kann, aber trotzdem hier mein Erfahrungsbericht: Ich hatte über Jahrzehnte Clusterkopfschmerzen, meist im Frühling und Herbst, selten im Sommer, nie im Winter. Meist über 2,3Wochen lang, jede 2.,3.Nacht, Attacken mit einer Länge von 45-60Min. Manchmal schon spätnachts eine "Vorattacke". Links über dem Auge, mit Ausstrahlungen in die linke Schulter, die Verspannungen dort lösten sich meist dann erst nach ein paar Stunden. Die Neurologin, die ich aufsuchte empfahl mir die Therapie mit dem reinen Sauerstoff und medikamentöse Therapien. Beides wollte ich vermeiden und so versuchte mit der Situation umzugehen, mehr schlecht als recht, immer i.d.Hoffnung und dem Warten auf das Ende der "Schmerzsaison" Vor einigen Jahren im Frühling aber nahmen die Attacken an Häufigkeit und Dauer (bis zu 3 Stunden) derart zu, dass ich einen Besuch bei der Neurologie wieder in Betracht zog. Davor aber hatte ich wegen Wirbelsäulenproblemen einen Termin bei meiner Osteopathin, die auch akupunkiert. Ich schilderte ihr die Situation und fragte sie, ob Akupunktur da eine Linderung bringen könnte. Sie sagte ehrlich, sie wisse es nicht, müsse erst mal recherchieren und beim nächsten Termin eröffnete sie mir, dass sie weder eine Besserung versprechen könne, da die Wissenschaft....., und auch, auf meine diesbezügliche Nachfrage hin, keine Verschlechterung ausschliessen könne. Aber wenn ich wollte, könnten wir es ja auf mein eigenes Risiko versuchen. Das taten wir dann auch und ich hatte 3 Sitzungen im Zeitraum von einem Monat. Bereits nach der 2. Sitzung hatte ich keine Attacken mehr, allerdings war mir nicht klar, ob ganz einfach die "Saison" vorbei war oder ob es geholfen hatte. Im Sommer waren auch keine Attacken und im September nahm ich sicherheitshalber wieder 3 Sitzungen. Wieder keine einzige Attacke und so ging das mit jeweils 3 Sitzungen im Februar und September schmerzfrei dahin. Nach 2 Jahren dachte ich, gut, entweder hilft mir das wirklich oder das Problem CK hat sich aus irgendwelchen Gründen für mich einfach sonst erledigt. Ich nahm im nächsten Februar keine Akupunktursitzungen mehr und prompt kamen die Attacken im März wieder. Also nahm ich wieder brav meine 3 Sitzungen und so halte ich es seit weiteren 2 Jahren (3x im Februar, 3x im September) und bin komplett ohne Attacken. Wie gesagt, absolut unwissenschaftlich, aber ganz ehrlich, mir ist es egal, ich weiss auch bis heute nicht, ob es die Akupunktierung ist, die mir geholfen hat oder ein Irrglaube/hoffnung meinerseits. Ich bin nur froh und dankbar, und jede(r) CK Patient kann das nachvollziehen, dass ich diese kaum schwer zu ertragenden Attacken nicht mehr durchleiden muss. Obwohl ich bei meinen eigenen Recherchen bis auf eine einzige Ausnahme nur "nicht hilfreich" zu CK und Akupunktur gefunden habe, für mich war es den Versuch wert! Nach dem Motto: hilfts jemanden nicht, so wird es wohl kaum schaden.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste