Vorstellung + Cluster Weg nach Abführmittel

Moderator: Admin

Antworten
Krohnre
Beiträge: 2
Registriert: Do 14. Mär 2019, 21:45

Vorstellung + Cluster Weg nach Abführmittel

Beitrag von Krohnre » Do 14. Mär 2019, 22:18

Hallo,

ich möchte mich einmal Vorstellen. Ich bin René 36 mit episodischen Kopfschmerzen seit ca. 10 Jahren. Die Episode ist in der Regel immer im Frühjahr für rund 4-6 Wochen.

In den letzten zwei Jahren hatte ich fast keine Episode, kleine Attacken, die bei Medikation mit Cortison und Verapamil sofort weg waren und nach 2 Wochen konnte man die Medikation einstellen. Ich muss dazu sagen, das ich aufgrund von Sport und Diät sowie das Auslassen der Kantine, meine Ernährung etwas umstellen. Ich Aß morgens etwas Obst und Mittags fast immer Laugenbrötchen und Salat mit Stremellachs. Abends auch eher frisch zubereitetes.

Dieses Jahr war alles anders, ich Aß wieder in der Kantine und habe den Sport etwas runtergefahren sowie Aß Abends auch mehr Fastfood wie Döner usw. Ich bekam wieder Clusterkopfschmerzen. Diesmal tatsächlich getriggert von Nahrungsmitteln. Nach dem Genuss eines Döners 4h Attacke, nach einer marinierten Hühnerbrust mit Glutamat Bratensoße 7h Attacke, die durch Triptane nicht einzudämmen waren. Ich habe geheult wie ein kleiner Junge. So etwas habe ich zuvor noch nie gehabt. Verapamil und auch Cortison schlugen nicht an. Normale Attacken hatte ich um die 2-6 am Tag wenn ich aufpasste was ich Esse. Diese Art der Attacken lassen sich mit Triptanen behandeln. Ich hatte ebenfalls Bronchitis und letzte Woche hatte ich auch schwere Darmblutungen durch Verstopfung mit Folge einer Dickdarmentzündung. Ich war von Montag bis Mittwoch im Krankenhaus. Ich hatte bis zu 8 Attacken, die ich mit Imigran Inject Cupieren könnte. Ich bekam schon normale Kopfschmerzen als Nebenwirkung des Sumatriptans. Nun hatte ich gestern eine Darmspiegelung und dafür muss man 2L Abführmittel Trinken. Eine Lösung aus Phosphatsalzen und Magnesium Citrat. Ich hatte die ganze Nacht normale Kopfschmerzen sowie Augen und Nasentränen aber keine Clusterschmerzen. Am Morgen danach war ich völlig schmerzfrei und der Darm komplett entleert. Von 6-8 Attacken auf Null innerhalb von 12h der Abführphase.

Ich Frage mich, wenn Lebensmittel Triggern, dann kann es doch sein, das Lebensmittel durch die Darmbakterien in Stoffe fermentiert werden, die ebenfalls Clusterattacken auslösen.

Es soll ja glaube ich 5 verschiede Typen von Darmfaunen geben, die durch die Fermentationsprodukte sogar das Verhalten eines Menschen beeinflussen.

Wurde in diese Richtung Mal geforscht ob die Darmkulturen einen Einfluss auf die Attacken haben?

Es ist an sich nicht plausibel, das eine Episode innerhalb von 12h von 6-8 Attacken auf 0 zurück geht. Das muss was mit dem Abführmittel zutun haben.

Was meint ihr dazu?



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast